Doppel-Gold für A-Jugend Säbelfechter bei DM in Rostock

Doppel-Gold für A-Jugend Säbelfechter bei DM in Rostock

Wow. An einem „heißen“ Fecht-Wochenende gibt es meisterliche Gründe zum Jubeln. Säbelfechter Julian Disler, frisch gekürter „Sportler des Jahres“ im Kreis Mettmann/Haan, holt sich die Goldmedaille und damit den Meistertitel im Einzelwettbewerb. Im Teamwettbewerb beherrschten unsere Männer, Julian Disler, Ben Kochendörfer, Peter Schmitz und Eric Simon Seefeld souverän das Feld. Sie erkämpfen ebenfalls Gold und sind damit Deutsche Meister 2018. „Unsere Fechter haben wirklich meisterlich gefochten,“ so Säbeltrainer Vitaliy Chernous, „und die Freude Aller ist riesengroß. Da weiß man am Ende, wofür die intensive Vorbereitung und das Training gut waren.“ Die Vereinsvorstände, Daniel Certa und Frank Herder, sind natürlich auch begeistert von den hervorragenden Leistungen der Fechter und gratulieren ganz herzlich. Solche Top-Leistungen sind sicher auch Ansporn für alle Fechterinnen und Fechter des Vereins. Erste Reaktionen finden Sie unter: https://www.instagram.com/fechtzentrum_solingen/ Informationen von der Planche

Über beide Herren-Titel konnten sich die Säbelasse des Fechtzentrums Solingen an diesem Wochenende bei den Deutschen A-Jugend-Meisterschaften im Säbelfechten freuen: Julian Disler siegte bereits gestern am ersten Wettkampftag in der Einzelkonkurrenz, nachdem er im Vorjahr bereits Vizemeister geworden war. Mit einem goldenen Triumph schloss die Herren-Mannschaft des FechtZentrums auch den zweiten Wettkampftag ab. Dabei waren die vier Topfechter aus der Klingenstadt einmal mehr eine Klasse für sich. Mit 45:19 im Finale fertigten Julian Disler, Peter Schmitz, Eric Seefeld und Ben Kochendörfer ihre Gegner von der TSG Eislingen ab. Auch das Team aus der Säbelhochburg Dormagen hatte mit 30:45 im Halbfinale gegen die Solinger keine Chance. „Die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft ist absolut verdient“, freute sich auch Säbeltrainer Vitaliy Chernous, „denn unsere Jungs haben auf nationaler Ebene während der gesamten Saison starke Ergebnisse gezeigt.“

So eindeutig und für das Solinger Fechtzentrum ungefährdet der Mannschaftswettbewerb verlief, so spektakulär und dramatisch gestaltete sich die Einzelkonkurrenz am Samstag. In der nur wenige hundert Meter vom Ostseestrand entfernt gelegenen Wettkampfstätte in Rostock-Warnemünde fochten sich zunächst Seefeld und Kochendörfer souverän und ohne Niederlage ins Viertelfinale. Disler war dagegen bereits früh auf seinen an diesem Samstag ebenfalls sehr starken Nationalmannschaftskollegen, den Deutsch-Amerikaner Antonio Heathcock von der TSG Eislingen, getroffen. In einem hochemotionalen Gefecht, in dem sich auch beide Trainer Wortgefechte über umstrittene Schiedsrichterentscheidungen lieferten, hatte der Solinger mit 12:15 das Nachsehen und musste seine Chance zum Einzug in die Runde der letzten Acht über den Hoffnungslauf suchen. Auch Peter Schmitz patzte einmal und musste dadurch in den Hoffnungslauf. Dort gelang es aber beiden, sich für das Viertelfinale zu qualifizieren. In zweien der vier Gefechte standen sich dann jeweils zwei Solinger gegenüber. Einerseits waren damit bereits zwei Halbfinalplätze sicher, andererseits hätten an diesem Samstag vielleicht auch drei oder vier Solinger Chancen auf Podestplätze gehabt. Im ersten Solinger Viertelfinale besiegte der 17-jährige Peter Schmitz seinen ein Jahr jüngeren Vereinskameraden Ben Kochendörfer mit 15:7.

Dramatischer verlief dagegen das zweite Solinger Gefecht: Dort führte Eric Seefeld bereits klar mit 14:9 und brauchte nur noch einen Treffen zum Halbfinaleinzug. Doch sein Gegner Julian Disler zeigte eine außergewöhnliche Nervenstärke und sammelte Treffer um Treffer, bis er am Ende mit 15:14 den Halbfinaleinzug perfekt machen konnte.