Viele Besucher bei den beiden Heimturnieren

Das FechtZentrum Solingen blickt auf ein sehr ereignisreiches Wochenende zurück, neben der Ausrichtung der beiden Heimturniere - Stadt-Sparkasse Solingen & Int. Windmühlenmesser Cup - wurde der Sport-Team Preis sowie der Lawarence-Gough-Preis an Solinger Fechterinnen und Fechter vergeben. Dementsprechend zeigte sich der Vorsitzende Daniel Certa hocherfreut über die Auszeichnungen und die gelungene Organisation und Durchführung der beiden Turniere, "an beiden Turniertagen haben wir knapp 800 Menschen in die Halle an der Wittkuller Straße ziehen können, neben den sportlichen Highlights im Degen- und Säbelfechten, war auch der Rahmen und die Atmosphäre in der Halle  einzigartig. Die Reaktionen unserer Gäste aus dem ganzen Bundesgebiet waren durchweg positiv sowie der Vertreter des Deutschen Fechter-Bundes".

 

"Aus sportlicher Sicht konnten sich das Heimpublikum insbesondere über den spannenden Turniersieg von Jarnu Pelz im Herrensäbel freuen. Die Verleihung des Lawrence-Gough Preises im festlichen Rahmen an Lisa Marie Löhr und der Jugend-Sport-Team Preis der Krebs Stiftung an unsere Damendegen- und Herrensäbelmannschaft rundeten das perfekte Wochenende ab und machen Lust auf mehr Fechten in der Klingenstadt", so der Vorsitzende.

 

Impressionen - Lawrence-Gough-Preis
Impressionen 2 - Pokal der Stadt-Sparkasse Solingen
Impressionen 3 - Int. Windmühlenmesser Cup

 

 

---------------------------

 

 

Bericht vom Solinger Tageblatt (11.11.2019)
 

Preisgeld hilft bei der WM-Vorbereitung

 

 

 Lisa Marie Löhr freute sich über die Auszeichnung, die ihr von Claus Rogall übergeben übergeben wurde. 

© Moritz Alex

 

Degenfechterin Lisa Marie Löhr erhält den Lawrence-Gough-Preis. Jarnu Pelz bejubelt das 15:14 im Säbel-Finale.

 

Von Sonja Bick
 

Zunächst stand Lisa Marie Löhr im Hintergrund. Als Kampfrichterin war sie am Sonntagvormittag beim Windmühlen-Messer-Cup in der Halle Wittkulle an vielen Fechtbahnen im Einsatz, um für faire Duelle zu sorgen. Dann aber rückte die Top-Degenfechterin des Fechtzentrums Solingen in den Fokus. Die 19-Jährige durfte eine besondere Auszeichnung entgegennehmen: den Lawrence-Gough-Preis. Der Nachwuchsförderpreis wurde zum dritten Mal verliehen und bringt 500 Euro Preisgeld mit sich. „Ich danke der Jury ganz herzlich und fühle mich sehr geehrt. Die Unterstützung, die ich durch das Preisgeld erhalte, hilft mir sehr bei den Vorbereitungen für die EM und WM im kommenden Jahr“, sagte die Preisträgerin.

„Als Deutsche Vize-Meisterin im Einzel und mit der Mannschaft bei den Juniorinnen hat sie in der vergangenen Saison die größten Erfolge des Fechtzentrums erzielt“, erklärte Vorstandsvorsitzender Daniel Certa, warum Lisa Marie Löhr erstmals den Preis bekam. Und auch Christine Gough ist sich sicher, dass es die richtige Wahl war: „Die Jury und ich freuen uns, dass Lisa Marie Löhr als diesjährige Preisträgerin bestimmt werden konnte, weil sie nicht nur in der vergangenen Saison sehr erfolgreich war, sondern auch konstant in den Jahren zuvor.“

LAWRENCE-GOUGH-PREIS AUSZEICHNUNG

Der Lawrence-Gough-Preis ist ein dotierter Nachwuchsförderpreis, der jährlich an einen Fechter des Fechtzentrums Solingen vergeben wird. Damit werden herausragende sportliche Leistungen und Erfolge der zurückliegenden Saison honoriert. Der Gewinner erhält für die kommende Saison eine zweckgebundene Förderung in Höhe von 500 Euro zur Unterstützung der sportlichen Weiterentwicklung, wie etwa für Wettkampfteilnahmen, Lehrgänge, Reisekosten, und Fechtmaterial. Zudem kann ein zweiter Preis für einen großen Entwicklungssprung vergeben werden, der mit 300 Euro dotiert ist.

PREISTRÄGER  2017 bekamen Kim Treudt-Gösser (Degen) als beste Nachwuchsfechterin sowie Alexander Detemble (Degen) für den größten Entwicklungssprung den Preis. 2018 waren es Julian Disler (Säbel) und Jakob Stange (Degen) als beste Nachwuchsfechter ihrer Altersklasse.

 

U17-Turnier zieht 100 Degenfechterinnnen an

 

 Lisa Marie Schaefer und Alina Reihs vom Fechtzentrum trafen im U17-Turnier aufeinander. Eine Medaille gab es für beide nicht.

© Moritz Alex

 

Und noch etwas macht die Ehefrau des im November 2016 verstorbenen ehemaligen Klasse-Fechters glücklich: „Ich freue mich sehr, dass auch drei Jahre nach dem Tod meines Mannes seine Geschichte, die Idee von fairem Sport und die Verbundenheit des Fechtsports mit Solingen durch die Vergabe des Lawrence-Gough-Preises fortlebt.“

Hochklassigen Sport gab es beim Windmühlen-Messer-Cup ohnehin: 100 Degenfechterinnen waren am Sonntag in der Altersklasse U17 beim Qualifikationsturnier des Deutschen Fechter-Bundes auf 18 Fechtbahnen in zwei Hallen am Start. Sieben Solingerinnen mischten im internationalen Feld mit, schafften aber keine Top-Platzierung. Als Beste des Fechtzentrums landete Maya Bienefeld auf Platz 26. Die Solingerin Svenja Jütten, die für den TSV Bayer 04 Leverkusen startet, beendete das Turnier auf Rang 14.

 
Heimsieg beim Pokal der Stadt-Sparkasse
 

Am Tag zuvor durfte sogar ein Heimsieg gefeiert werden. Säbelfechter Jarnu Pelz holte sich in der Altersklasse U15 den Pokal der Stadt-Sparkasse Solingen. Er war souverän durch seine Gruppe und die K.o.-Runde marschiert. Im Finale gegen Matthis Husmann (Bayer Dormagen) bewies der 14-Jährige Nervenstärke. Mit 11:12 lag er zurück. Das alles konnten die Zuschauer dank Hochmelder, die farblich anzeigen, wer getroffen hat, bestens verfolgen. Und auf den Bildschirmen darunter war dann abzulesen, dass Jarnu Pelz über 12:12 und 13:12 mit 14:12 in Führung ging. Ein Treffer fehlte ihm nun nur noch zum Sieg. Doch jetzt hatte der Gegner wieder die bessern Aktionen. Beim Stand von 14:14 musste der letzte Treffer entscheiden. Diesen konnte der Solinger Fechter setzen und durfte sich anschließend als Gewinner feiern lassen.

Beim Pokal der Stadt-Sparkasse Solingen, einem Ranglistenturnier des Rheinischen Fechterbundes, waren in den Altersklassen U11, U13 und U15 etwa 90 Mädchen und Jungen am Start – mit Jarnu Pelz und Nico Lohmann, der es bis ins Viertelfinale schaffte, aber nur zwei vom Fechtzentrum. Der ebenfalls 14-Jährige hatte eine Top-3-Platzierung im Visier. Doch auch mit Rang acht war es für ihn ein tolles Erlebnis, in der eigenen Halle starten zu können. Denn hier trainiert er nicht nur bis zu fünf Mal mit dem Fechtzentrum, sondern auch mit der NRW-Sportschule, die er besucht. Die beiden Veranstaltungen am Wochenende waren zwei von drei Turnieren, die im Laufe des Jahres vom Fechtzentrum organisiert werden. Das dritte in der Fechtsaison ist die Solinger Klinge. Das Degenturnier findet am 25. und 26. Januar 2020 statt – natürlich in der Wittkulle.


Original-Artikel: Solinger Tageblatt – Sonja Bick
https://www.solinger-tageblatt.de/lokalsport/preisgeld-hilft-wm-vorbereitung-13211138.html

Fotos: siehe Bildunterschriften

Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv
Please reload

Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square

© Bilder und Texte dürfen nur in Genehmigung des Fechtzentrums-Solingen genutzt werden.