top of page

PRO-FENCING Fechterin Löhr mit spannendem Blick hinter die Kulissen bei der U23 EM in Budapest


Eng getaktet sind die Termine, die den Lebensrhythmus von Lisa Marie Löhr, der PRO-FENCING-TEAM Degenfechterin des FechtZentrum Solingen, zurzeit bestimmen. Die Balance zwischen ihrer sportlichen Leidenschaft „Degenfechten“, dem Studium der Medizin, ehrenamtlichen Aktivitäten und privaten Verpflichtungen herzustellen, ist eine echte Herausforderung. Die 22-jährige Haanerin weiß, dass dies nur mit absoluter Disziplin, Zielstrebigkeit und perfektem Zeitmanagement zu stemmen ist.

Wechselnde Prioritäten erfordern Flexibilität und Anpassung an die Erfordernisse. Im Mai fanden die Europa-Meisterschaften der Degenfechterinnen und -fechter der Altersklasse U23, vom 23. – 27.05.23, in der ungarischen Hauptstadt Budapest, statt. Als qualifizierte Fechterin für dieses hochklassige Event ist es keine Frage: „Höchste Priorität“. Dabei geht es nicht nur um die persönliche Sicht. Der Bundestrainer hat ein gewichtiges Wort mitzureden. Wer an die Spitze oder im Ranking ganz oben bleiben will, muss dabei sein. Aber halt. In der Uni in Düsseldorf steht im gleichen Zeitraum eine wichtige Zwischenprüfung an. Da geht es um den späteren Studienabschluss und die berufliche Karriere. Eine ebenso wichtige Herausforderung, mit Langzeitwirkung. Ein Engpass, der gelöst werden muss. Es bleibt nur eine Pendellösung: Am 22.05.: Flug Düsseldorf > Budapest. 24.05.: Teilnahme am Einzelwettbewerb Degenfechten. Anschließend, Flug Budapest > Düsseldorf. 25.05.: Zwischenprüfung in der Uni und Rückflug Düsseldorf > Budapest. 26.05. Teilnahme am Team-Wettbewerb Degenfechten.

7.05.: Ende der Europa-Meisterschaft und Rückflug nach Düsseldorf.


Stress pur! Die logistischen Herausforderungen waren gemeistert. Wie aber stellten sich die Ergebnisse der konkurrierenden Ereignisse dar? Bei der EM starteten insgesamt 76 Teilnehmerinnen. Die deutsche Equipe stellte vier Fechterinnen. Die Gefechte in der Vorrunde des Einzelwettbewerbs der EM, am 24.05.23, in Poule 5, stimmten Lisa Marie zuversichtlich. In der Direkt-Ausscheidung musste sie sich im 64er-Tableau dann gegen die Belgierin Aube Vandingenen (Endranking 20.) mit 13:15 geschlagen geben. Endergebnis für Lisa Marie im Einzel: Rang 50. Im Teamwettbewerb, am 26.05., startete das Team Germany mit den Fechterinnen Viktoria Hilbrig (Heidenheimer SB), Lisa Marie Löhr (FechtZentrum Solingen), Floria Wedel (TSV BAYER 04), Alexandra Zittel (Heidenheimer SB). Insgesamt waren 17 Teams am Start. Mit Rang 5 kämpften sich die deutschen Fechterinnen ins vordere Teilnehmerfeld. Soweit klare Fakten, was die sportliche Seite angeht. Bleibt die Uni-Prüfung. Inzwischen kam für Lisa Marie die Meldung: Prüfung erfolgreich bestanden! Ihre Disziplin und Zielstrebigkeit zahlt sich gerade in solchen Momenten aus. Der Plan ging auf.


Lisa Marie – die Fechterin


Die 22-Jährige Haanerin kann bereits auf 14 Jahre Fechtsport zurückblicken. Sie ist Mitglied und Spitzenfechterin beim FechtZentrum Solingen. Im Alter von 9 Jahren hat sie mit dem Fechten begonnen und der Sport hat sie von Anfang an fasziniert. Im Rückblick stellt sie fest:


„Die Faszination des weißen Sports, viele Trainingsstunden und Turniere sowie die Unterstützung meines Umfeldes haben mich vorangebracht.“

Etliche Medaillen und Urkunden von nationalen und regionalen Meisterschaften zieren daheim die Vitrine. Rang 10 in der nationalen Rangliste macht ihre aktuelle Position deutlich. Bei allem persönlichen Einsatz darf natürlich der Trainer Oleksandr Tykhomyrov nicht vergessen werden, der sie über die Jahre begleitet und in zahllosen Trainings- und Lektionsstunden am Erfolg „geschraubt“ hat. Außerdem trainiert Lisa Marie am Bundesstandort Bonn. Eine weitere Pendellösung: Bonn/Solingen (Fechten), Düsseldorf (Studieren) und Wohnort. Und auch der Verein bietet alles, was Spitzenfechter in der Entwicklung fördert. Fecht-, Athletik- und Mental-Coaching gehören zum Trainingsprogramm.

Daniel Certa, Vereinsvorsitzender:


Wir sind natürlich sehr stolz und erfreut, dass sich Lisa Marie in der Altersklasse Senior in die Spitze der deutschen Degenfechterinnen gekämpft hat. Sie ist eine tolle Vertreterin des deutschen Fechtsports und ein Aushängeschild für das FechtZentrum Solingen und die Klingenstadt.“


Lisa Marie - die Schülerin / Studierende


Nach Besuch der Gemeinschafts-Grundschule Gruiten (Haan) wechselte sie zur NRW-Sportschule, der FALS – Friedrich-Albert-Lange-Schule in Solingen-Wald.


„Das war eine sehr gute Entscheidung,“ erinnert sie sich, „Sport war Thema Nr. 1 in der NRW-Sportschule. Vom Lehrplan, über das Fechten als Schwerpunktsportart und die Kooperation mit dem Verein haben wir alle profitiert. Die Kombination von Frühtraining in der Schule und Vereinstraining mit den gleichen Trainern, die Freistellung für Trainingseinheiten und Turniere usw., das hat es voll gebracht.“


Seit der Jahrgangsstufe 11 besuchte sie das Technische Berufskolleg (TBK) Solingen, um sich optimal auf das geplante Maschinenbau-Studium an der RWTH Aachen vorzubereiten. Und auch dort hatte sie die nötige Unterstützung, um den Fechtsport optimal auszuüben. Doch es kam anders. Jüngste Erfahrungen und Einsätze bei der Freiwilligen Feuerwehr Gruiten brachten sie zum Studium der Medizin an die Uni Düsseldorf. Zur Zeit studiert sie im 6. Semester und möchte ihr Studium in 2026 abschließen.


Lisa Marie - Privat


Es bleibt wenig Zeit für „private“ Aktivitäten. Neben dem Einsatz fürs Fechten, welcher die ganze Frau fordert, den Herausforderungen im Studium und der Familie bleibt ihr gelegentlich Zeit für ihr Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr Gruiten.

44 Ansichten
Aktuelle Einträge

powered by...

bottom of page