top of page

Sara Libralato belohnt sich mit Silber bei der U15 DM in Waldkirch

Nach dem frühen Aus im Einzel, belohnt sich Sara Libralato mit Team-Silber. Zeitgleich überzeugte Ariane Rippert mit dem Erreichen des Achtelfinales im Einzel und Platz 15! Im Herrendegen sammelten Benno Meier und Eric Schütz bei ihrer ersten U15 DM-Teilnahme wichtige Eindrücke und Erfahrungen.



Die Mannschaftswettbewerbe am zweiten Tag der deutschen U15-Meisterschaften in Waldkirch wurden in Form eines Länderpokals mit 18 Mannschaften ausgefochten. Im Team Nordrhein wurde Sara Libralato von Lea Marie Stumpf (OFC Bonn), Hannah Dicks (Neusser SV) und Lilian-Fabienne Kolditz (TSV Bayer 04 Leverkusen) unterstützt. Das Team Nordrhein mit Sara Libralato ebnete sich ungefährdet den Weg bis ins Finale, wo sie auf das ebenfalls starke Team Württemberg trafen. Nachdem sie beinahe konstant in Führung lagen, mussten sie sich am Ende leider doch, denkbar knapp, mit einem Treffer Unterschied geschlagen geben und sicherten sich einen starken 2. Platz und somit den Titel des DM-Vizemeisters.

Amelie Rippert trat im Team Nordrhein 2 mit Tabea Sander (EFG Essen), Olivia Sarah Kolditz (TSV Bayer 04 Leverkusen) und Lena Dicks (Neusser SV) an. Beide Auswahlmannschaften konnten direkt im 16er KO starten und schafften nach souveränen Siegen den Sprung unter die besten 8. Das jüngere Nordrhein 2-Team verlor die folgenden zwei KOs und erkämpfte sich zum Schluss mit einem Sieg über Sachsen einen guten 7. Platz.


Am besten schnitten im Einzel, in einem Teilnehmerfeld von 95 Mädchen, die 13-jährige Amelie Rippert auf Platz 15 und die 15-jährige Sara Libralato auf Platz 18 ab. Benno Meier (13 Jahre) landete auf Rang 44 und Eric Schütz (ebenfalls 13 Jahre) belegte Platz 74 von 94 Jungen.


Amelie Rippert, die erst diese Saison in die neue Altersklasse aufgestiegen ist und damit zum jüngeren von zwei Jahrgängen der U15 gehört, startete nach einer durchwachsenen Vorrunde mit drei Siegen und zwei Niederlagen in die 64er Direktausscheidung. Hier traf sie auf die besser gesetzte Elisabeth Herz (12) vom Heidenheimer SB, die sie in einem spannenden emotionalen Gefecht knapp mit 11:10 besiegte. Im 32er Feld behielt sie im Gefecht gegen Finja Marx (13) vom Fechterring Hochwald konstant die Oberhand und gewann 15:13. Das Aus ereilte Amelie schließlich im Achtelfinale – auch sie scheiterte, wie zuvor schon Sara Libralato an Emma Oberthür vom TSG Friesenheim. Sara hatte sich zuvor sehr souverän mit nur einer Niederlage durch ihre Vorrunde gekämpft, gewann spielend und eindeutig ihr erstes KO im 64er Tableau, scheiterte dann aber leider vorzeitig im 32er Feld an Emma Oberthür und musste sich so am Ende mit Platz 18 zufrieden geben.






33 Ansichten

Comentários


Aktuelle Einträge

powered by...

bottom of page